Startseite Allgemeine Diskussionen

Was ist Krieg? Wie wird er geführt? (in Goodgame Empire)

Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677
bearbeitet 30.11.2018 in Allgemeine Diskussionen
Einen wunderschönen Guten Mittag liebe Freunde des Burgenbaus, des Eventspiels und des Krieges!



Der Titel sagt schon, worum es heute gehen soll: um Krieg. Dieser Diskussion soll inhaltlich definitiv nicht der aktuell laufende Krieg zwischen der Royal-Familie und deren Gegnern zugrunde liegen. (Was nicht heißt, dass Beispiele zu Veranschaulichung Eurer Thesen nicht erwünscht seien).

Warum ich das mache? Ich sitze entspannt im Zug, hab kein Internet(bis zur Veröffentlichung) und mir ist Langweilig ;-)

Im Folgenden möchte ich meine persönliche Meinung zum Thema Krieg in Goodgame Empire darlegen., anschließend lade Ich Euch alle ein, zur im Titel stehenden Fragestellung, im Rahmen Community-Richtlinien zu diskutieren und zu meinen Statements Stellung zu beziehen. Die Aussagen, die Ich treffe, sind damit nicht allgemein gültig, der Bezug zu diesem Spiel soll bitte auch in Kommentaren immer gewahrt bleiben. Anfeindungen jeglicher Art bitte ich zu unterlassen, auch wenn Krieg natürlich ein oftmals emotionales Thema ist.

Zunächst ein paar Grundlegende Sachen. Die meisten werden die genannten Punkte kennen, viele werden noch Ergänzungen dazu haben. Meine Meinung führe ich im letzten Absatz aus. Wer das ganze Blabla nicht lesen will, darf dies gerne überspringen.

Ich denke, das Ziel des Spiels ist nicht, möglichst viele Events zu gewinnen und immer auf Platz 1 zu stehen, sei es als Einzelspieler, oder als Allianz. Vielmehr geht es darum, möglichst viele Soldaten halten zu können und mit diesen möglichst effektiv in den Kampf zu ziehen.

Die Nachfolgenden Auflistungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Man kann viele Soldaten halten durch:

a) Hohe Nahrungsproduktion
b) Hohes Minus

Die Nahrungsproduktion lässt sich am einfachsten durch das Spielen der Events erhöhen, das hohe Minus ohne Rubinaufwand entspannt fahren zu können, erfordert ein gewisses Spielverständnis.

Um die ganzen Soldaten effektiv kämpfen zu lassen (bzw. nicht kämpfen zu lassen, Stichwort Brandvogt) benötigt man  

c) Gute Ausrüstungsteile
d) Boni für den Kampf
e) Gute Soldaten

Ausrüstungsteile bekommt man bei Events oder Türmen, je nachdem, was man benötigt. Für Kampfboni benötigt man Titel, die zum Großteil ebenfalls durch Events erspielt werden. Gute Soldaten bekommt man bei Events oder indirekt durch Türme (insbesondere im Eis/ Sand, je nachdem was man braucht).

Man sieht: das tägliche (Event)-Spiel dient lediglich dazu, den Account auf einen Krieg vorzubereiten.


Wie kommt es nun zum Krieg? Allgemein  kann man sagen, entweder durch 

1) Meinungsverschiedenheiten zweier oder mehr Parteien
2) oder durch die Kriegslust einer Partei
 
Um das Konfliktpotential  zu erhöhen, gibt es einige Features, die besonders begehrenswert sind, z.B Rohstoffdörfer, sämtliche Landmarken und Außenposten.

Kommt es zum Krieg ist natürlich eine der Fragen, die aufkommt, wie sich dieser wieder beenden lässt, da Krieg als Dauerzustand einen Fortschritt oft verhindert. Hierzu gibt es verschiedene denkbare Optionen:

I) Kapitulation der unterlegenen Partei
II) Erfüllung einer Forderung
III) Diplomatische Gespräche
IV) Ablauf eines für den Krieg festgelegten Zeitrahmens

Wie bekommt man nun den Gegner dazu, den Krieg beenden zu wollen? Auch hier stellt Goodgame einige Optionen zur Verfügung:

A) Normale Angriffe
B.) RSD-Eroberungen
C) AP-Eroberungen
D) Gebäudezerstörung/Brandschaden
E) sog. Räumerangriffe
F) Sabotagen


Wie kann man sich dagegen wehren?

i) Verteidiger in der Burg
ii) Offenes Tor
iii) Taube
iv) Brandvogt

Natürlich ist nicht jedes Mittel dazu geeignet, jede offensive Option zu verhindern,



Zurück zur ursprünglichen Fragestellung, was denn jetzt Krieg eigentlich ist und wie er zu führen ist.
Für mich liegt ein Krieg genau dann vor, wenn es eine Kriegserklärung gibt, die nicht auf taktischen Zwecken beruht. Für mich gibt es zwei Faktoren, die beeinflussen, welche Optionen der Kriegsführung ich für angemessen halte. Größe und Dauer des Krieges. Je Größer ein Krieg ist, oder je länger ein Krieg schon dauert, desto mehr Optionen kann und sollte man anwenden um den Krieg zu beenden. Ich halte es nicht sinnvoll in einem zwei Wöchigen Krieg mit einer Allianz RSD-Eroberungen, AP-Eroberungen und Gebäudezerstörung durchzuführen. Zieht sich der Krieg über Monate oder steigen andere Allianzen mit ein,  ändert sich dies natürlich. Folglich halte ich es für sinnvoll in einem Krieg, in dem mehrere tausend Spieler betroffen sind, von Anfang an, mehr Optionen als normale Angriffe zu nutzen.
Es kann natürlich vorkommen, dass Spieler mit einer Spielweise im Krieg nicht einverstanden sind oder das definitiv nicht wollen. Der Vorteil im Vergleich zum echten Leben: man kann sich aussuchen, ob man einen Krieg führen will oder nicht, da das ganze virtuell stattfindet und jeder immer die Option hat, entweder in eine andere Allianz zu wechseln oder einfach den Computer auszuschalten. Insofern kann ich persönlich Nachrichten, die meine Kriegsführung kritisieren, in keinster Weise nachvollziehen.
Ein großes Problem sind Verlustängste mancher Spieler. Es ist doch nicht schlimm wenn man mal ein paar Soldaten, Rohstoffdörfer, Außenposten oder Landmarken verliert. Es sind immerhin alles Pixel. Man kann das nicht  mit dem Verlust des Geldbeutels im realen Leben vergleichen, wo es natürlich ärgerlich ist.
Wenn der Kriegsgegner mehr Optionen nutzt als man selber, sollte man nicht rumheulen wie böse der andere ist, sondern sich fragen, wie man damit am besten umgehen kann und ob man nicht diese Mittel auch nutzt.
Ein weiteres Problem sind Spieler, die denken sie wären wichtig. Es gibt keinen Spieler auf dem Server, der wichtiger ist als ein anderer. Kein Krieg hängt an einer einzigen Person. Jeder Spieler der denkt, man will ihn vertreiben hat ein gestörtes Verhältnis zum Spiel, jeder Spieler, der andere vertreiben will hat ein gestörtes Verhältnis zum Spiel. Man kann hier niemanden zu etwas zwingen. 
Wer Grenzen überschreitet, bekommt dies in entsprechender Art und Weise mitgeteilt.



Nehmt das Spiel nicht zu Ernst, überlegt, ob der Krieg, den ihr führt Euer Krieg ist, oder ob ihr diesen Krieg nicht wollt und habt Spaß am Spiel und Erfolg im Leben!

Beste Grüße und ein wunderschönes Wochenende, an dem die Familie hoffentlich nicht wegen einem Spiel vernachlässigt wird

milchbrummeirn



PS: "Richtiger" Krieg ist nicht fair!

Kommentare

  • Schnitte (INT1)Schnitte (INT1) INT1 Beiträge: 2,721
    Moinsen  

    brauch mal eben 2 von den Dingern...
    Nü meine Frage:
    Warum postest du das hier bei den allgemeinen Diskussionen und nicht unter der Rubrik "Krieg und Frieden" ?
    Geldbeutel geschlossen !!!

    v7f76n33tmi7.gif
  • Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677
    bearbeitet 30.11.2018
    Moinsen  

    brauch mal eben 2 von den Dingern...
    Nü meine Frage:
    Warum postest du das hier bei den allgemeinen Diskussionen und nicht unter der Rubrik "Krieg und Frieden" ?
    Hallo Schnitte!

    Danke für deinen Hinweis.

    Es soll eine allgemeine Diskussion über Krieg sein, der kein konkretes Ereignis zugrunde liegt. Wenn ich mich in der Rubrik vertan haben sollte, dann möge man  dies entschuldigen und es korrekt einfügen.

    Beste Grüße
    milchbrummerin
  • doozer (DE1)doozer (DE1) DE1 Beiträge: 194

    Ein weiteres Problem sind Spieler, die denken sie wären wichtig. Es gibt keinen Spieler auf dem Server, der wichtiger ist als ein anderer. Kein Krieg hängt an einer einzigen Person. Jeder Spieler der denkt, man will ihn vertreiben hat ein gestörtes Verhältnis zum Spiel, jeder Spieler, der andere vertreiben will hat ein gestörtes Verhältnis zum Spiel. Man kann hier niemanden zu etwas zwingen. 
    Wer Grenzen überschreitet, bekommt dies in entsprechender Art und Weise mitgeteilt.

    Bei dieser These gebe Ich Dir durchaus recht ...
    Wenn sich allerdings solch ein Spieler mit gestörtem Verhältnis zum Spiel ganz bewußt drei AP neben meine HB legt um mich von dort ständig angreifen zu können, dann habe ich schon das Gefühl, das mich hier jemand vertreiben will ....

    Oder habe ich da jetzt auch ein gestörtes Verhältnis ? Zu diesem Spieler wohl schon ...    :-)


    Woher soll ich wissen, was ich denke - bevor ich es ausgesprochen habe ?
  • Bertha (DE1)Bertha (DE1) DE1 Beiträge: 167
    bearbeitet 30.11.2018


    Ich denke, das Ziel des Spiels ist ... möglichst viele Soldaten halten zu können und mit diesen möglichst effektiv in den Kampf zu ziehen.

    ...

    Man sieht: das tägliche (Event)-Spiel dient lediglich dazu, den Account auf einen Krieg vorzubereiten.

    ...

    Kommt es zum Krieg ist natürlich eine der Fragen, die aufkommt, wie sich dieser wieder beenden lässt, da Krieg als Dauerzustand einen Fortschritt oft verhindert.

    Ich hab ein bisschen Probleme damit, diese Aussagen miteinander in Deckung zu bringen.

    Entweder ist Krieg das Ziel des Spieles - oder Krieg verhindert den Fortschritt im Spiel. Im einen Falle ist man Kamikaze-Spieler, im anderen Falle Eventspieler.

    Entweder habe ich dich nicht richtig verstanden (vielleicht wolltest du bei den ersten Aussagen nicht auf Krieg, sondern auf ein gelegentliches PvP raus?) oder du versuchst hier zwei unvereinbare Dinge unter einen Hut zu bringen. Wär schön, wenn du das noch mal erklären könntest.
    Müllerin Bertha vom Grün. Bekannt aus dem Mittelalterroman "Das Herdfeuer, der Weg".
  • Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677
    doozer (DE1) schrieb:

    Ein weiteres Problem sind Spieler, die denken sie wären wichtig. Es gibt keinen Spieler auf dem Server, der wichtiger ist als ein anderer. Kein Krieg hängt an einer einzigen Person. Jeder Spieler der denkt, man will ihn vertreiben hat ein gestörtes Verhältnis zum Spiel, jeder Spieler, der andere vertreiben will hat ein gestörtes Verhältnis zum Spiel. Man kann hier niemanden zu etwas zwingen. 
    Wer Grenzen überschreitet, bekommt dies in entsprechender Art und Weise mitgeteilt.

    Bei dieser These gebe Ich Dir durchaus recht ...
    Wenn sich allerdings solch ein Spieler mit gestörtem Verhältnis zum Spiel ganz bewußt drei AP neben meine HB legt um mich von dort ständig angreifen zu können, dann habe ich schon das Gefühl, das mich hier jemand vertreiben will ....

    Oder habe ich da jetzt auch ein gestörtes Verhältnis ? Zu diesem Spieler wohl schon ...    :-)


    Hallo doozer!

    Danke für deinen Kommentar.

    Mit "man will ihn vertreiben" meinte ich einen ganzen Clan ect.
    Bei dir sieht es eher nach persönlichem Differenzen aus, wo dir dein Gegenspieler das Spiel versauen will. 

    Das mit den Außenposten kenne ich auch ;-) 
    http://prntscr.com/lozv4t

    Beste Grüße

    milchbrummerin


  • Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677
    Bertha (DE1) schrieb:


    Ich denke, das Ziel des Spiels ist ... möglichst viele Soldaten halten zu können und mit diesen möglichst effektiv in den Kampf zu ziehen.

    ...

    Man sieht: das tägliche (Event)-Spiel dient lediglich dazu, den Account auf einen Krieg vorzubereiten.

    ...

    Kommt es zum Krieg ist natürlich eine der Fragen, die aufkommt, wie sich dieser wieder beenden lässt, da Krieg als Dauerzustand einen Fortschritt oft verhindert.

    Ich hab ein bisschen Probleme damit, diese Aussagen miteinander in Deckung zu bringen.

    Entweder ist Krieg das Ziel des Spieles - oder Krieg verhindert den Fortschritt im Spiel. Im einen Falle ist man Kamikaze-Spieler, im anderen Falle Eventspieler.

    Entweder habe ich dich nicht richtig verstanden (vielleicht wolltest du bei den ersten Aussagen nicht auf Krieg, sondern auf ein gelegentliches PvP raus?) oder du versuchst hier zwei unvereinbare Dinge unter einen Hut zu bringen. Wär schön, wenn du das noch mal erklären könntest.
    Hallo Bertha!

    Danke für deinen Kommentar!
    Man muss immer damit rechnen,dass man angegriffen wird oder  dass ein Krieg ausbricht. Um möglichst große Chancen auf einen Sieg zu haben, ist es unabdingbar, Events zu spielen, um gut vorbereitet zu sein.

    Kriege dauern selten die ganze Spielzeit. in den Friedensphasen muss man sich wieder aufbauen und verstärken.

    Das Ziel möglichst viele Soldaten halten zu können gilt immer, jedoch hat man nur am Anfang des Krieges i.d.R die Möglichkeit ein Maximum zu halten. Je größer dieses ist, desto länger halten die Truppen. In Friedenszeiten, in denen es um das 1vs1 geht, sind viele Truppen natürlich auch von Vorteil. Zum einem, um abschrecken zu können, zum anderen, um selber mal einen Angriff fahren / deffen zu können.

    Ich habe das Ziel mit Absicht nicht als Krieg oder Event definiert, da beides notwendige Bestandteile sind. Auch die Kamikazespieler spielen mit Sicherheit das ein oder andere Event. Ohne Krieg im Hintergrund geht das halt effektiver.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen, sonst frag einfach nochmal!

    Beste Grüße

    milchbrummerin


  • glp8 (INT2)glp8 (INT2) INT2 Beiträge: 84
    @milchbrummerin (DE1) zu dem Thema das sich mache Spieler wichtig füllen ja das ist ein Problem man kann sich noch so toll fühlen aber man ist in dem spiel nicht wichtig jeder spielt für sich selbst klar man kann sich zwar so fühlen aber man muss sich auch nicht so verhalten da finde ich allerdings das Problem durch Allianzen denn da gibt es oft Spieler die sich wichtig fühlen nur weil sie eine alli führen in einer alli sollte jeder die selben rechte haben und ja es gehört nicht unbedingt zum Thema der überschrift ;)
  • Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677
    glp8 (INT2) schrieb:
    @milchbrummerin (DE1) zu dem Thema das sich mache Spieler wichtig füllen ja das ist ein Problem man kann sich noch so toll fühlen aber man ist in dem spiel nicht wichtig jeder spielt für sich selbst klar man kann sich zwar so fühlen aber man muss sich auch nicht so verhalten da finde ich allerdings das Problem durch Allianzen denn da gibt es oft Spieler die sich wichtig fühlen nur weil sie eine alli führen in einer alli sollte jeder die selben rechte haben und ja es gehört nicht unbedingt zum Thema der überschrift ;)
    Hallo glp8!

    Danke für deinen Kommentar.
    Du hast Recht, es gehört nicht direkt zum Thema, dennoch will ich dir antworten.

    Jede Spieler in einer Allianz ist gleich wichtig. Und jeder sollte seine Meinung, Vorschläge ect. einbringen dürfen.
    Jedoch Bedarf es in einer Gruppe immer eine Aufgabenteilung und Repräsentationsfiguren. Diese sog. Führung sollte jedoch nur allein entscheiden, wenn schnelles Handeln notwendig ist und NIE den einzelnen Spieler vergessen. Leitet man eine große Allianz muss man aufpassen, auf dem Boden zu bleiben. Das hat Parallelen zur echten Welt.


    Beste Grüße

    milchbrummerin
  • Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677

    [...]

    Man sieht: das tägliche (Event)-Spiel dient lediglich dazu, den Account auf einen Krieg vorzubereiten.


    Wie kommt es nun zum Krieg? Allgemein  kann man sagen, entweder durch 

    1) Meinungsverschiedenheiten zweier oder mehr Parteien
    2) oder durch die Kriegslust einer Partei

    [...]

    Muss erstaunlicherweise sagen.. Ich habe bis dahin und kein Stück weitergelesen. Wie Du selber mitgeteilt hast.. "Wer das ganze "Blabla" nicht lesen will, kann dies gerne überspringen" und dies Tat ich dann auch einfach mal.

    Habe mir dennoch einige kurze Punkte makiert um dagegen zu "Kommentieren" - Natürlich auch auf meiner eigenen Meinung ohne Hass oder Groll gegen Dich oder gegen sonst einen Spieler.

    Nun zum eigentlichen:
    Es gab Zeiten und man mag es wirklich kaum glauben, wo nur einmal in der Woche oder einmal alle zwei Wochen, ein Event für ein kurzen Zeitraum stattfand.
    Sie wurden gefeiert, geliebt und haben zu diesem Zeitpunkt einen heiden Spaß gemacht.

    Jetzt ist es ein Mittel zum Zweck um seinen Fortschritt beizubehalten. Geschweige um seine Soldaten zu ernähren.

    "Man sieht: das tägliche (Event)-Spiel dient lediglich dazu, den Account auf einen Krieg vorzubereiten."
    Es wäre mir wirklich Neu wenn man ein Event spielt nur um für einen Krieg vorbereitet zu sein.
    Ich Spiele kein Event um für einen Krieg in die Schlacht zu gehen sondern um als nötiges Mittel, damit sich meine Soldaten nicht gegenseitig die Beine abkauen bzw um meine Burgen/Burgvogte zu verbessern und auszubauen.

    Zumal das stumpfe Vorlagen Nutzen oder entgegen rennen der Fremden, KEINEN auf einen Krieg vorbereitet, außer in der Hinsicht, dass man ab einem gewissen Zeitpunkt, genug Rubin-Soldaten zur Verfügung hat ;)

    Sicher, da sind Wir uns einig.. Die Events werfen beschauliche Mengen an Truppen ab, die ich aber auch wieder Re-Investieren könnte :).

    "Wie kommt es nun zum Krieg?"
    Hier würde ich noch einen Punkt ersetzen und zwar "Einige bekommen den Hals nicht voll, obwohl man bei der Menge die sie besitzen, bereits alles überquillt".

    Sind Wir ehrlich, seit Jahren werden Kriege nur noch ganz ganz selten wegen einer Meinungsverschiedenheit geführt oder weil eine Partei Lust auf einen Krieg hat.

    Im Großen und ganzen geht es nur noch um eines: Landmarken.
    Landmarken hier, Landmarken da..
    Einige versuchen mit aller Gewalt, die Ihnen das Spiel oder Chat-Nutzungen auch extern vom Spiel bietet, diese zu erreichen.
    Wer hier was anderes erzählt, der sollte doch bitte mal die "Rosa-Rote"-Brille mal abnehmen und einmal in sich gehen.

    ____

    Ein Spiel muss sich weiter entwickeln. Egal ob es nur ein Browser-Spiel ist oder eines was man sich im Laden oder im Internet kaufen/runterladen kann, ist.
    Sehen Wir nun die Tatsachen ins Auge und bemerken, dass es bis auf einige größere Clans und gelegentlichen 1vs1 (Einzel als auch Allianzweit) hier nichts mit einem Krieg führen zu tun hat.
    Zumal das Spiel ein Event-Spiel geworden ist. Einigen ist es so angenehmer, anderen stinkt es ab. Taktisches Denken wird so nicht gefördert.

    Ein "richtiger" Krieg kann Fair sein, wenn man nicht ab Minute eins mit Zerstörern und/oder auf Rohstoffdörfer läuft. 

    ____

    Das ist meine persönliche Meinung.
    Ich enthalte mich zu den Missständen zwischen Rebels/Rawside/Legends/Blood's & Rächern vs Royal. Dies ist nicht meine Baustelle und mein Text ist nicht als Provokation gedacht. (Nur so als Hinweis - Bevor einige meinen ich würde mich zu diesem Thema äußern oder als Unbeteiligter auf eine Seite stellen.) ;)

    In diesem Sinne

    Grüß dich xar0cell!

    Vielen Dank für deinen Kommentar.

    Ja, es gab Zeiten in denen Events wesentlich seltener waren, das hat sich leider gewandelt.
    Ich finde, permanent eine gewisse Truppenzahl zu halten, die Truppenbelohnungen, die besser sind, als die Rekrutierten und das Verbessern der Vögte, zählen durchaus zur Kriegsvorbereitung.

    Ich wollte das nicht zu sehr aufsplitten mit den Kriegsgründen, ich würde Landmarkengeilheit einfach unter Kriegslust zählen, aber kann man natürlich auch als extra Punkt sehen.

    Ein Krieg ist erst ein richtiger Krieg, wenn alle Optionen genutzt werden. (Meine Meinung ;-) )

    Zum aktuellen Krieg wird so viel geschrieben und so wenig gelaufen.

    Da war mein letzter Satz schon provokanter als dein ganzer Kommentar :-)


    Beste Grüße

    milchbrummerin
  • -Isildur- (DE1)-Isildur- (DE1) DE1 Beiträge: 154
    Werte Mitleser,

    hege noch den Zweifel wie ich die / den ex KM der Legenden Main ansprechen darf...

    leider  lese ich nur eine gewisse (Un) -Moral des Erstellers , niemand leugnet das es im Krieg  fair verläuft ,
    aber sich hinstellen weil ein Royaler sich vor deiner  Hb platziert hat ...warum wohl (Pause) glaub das weißt du selbst 

    isi
    -Isildur- @ de 1
  • Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677
    bearbeitet 01.12.2018
    Werte Mitleser,

    hege noch den Zweifel wie ich die / den ex KM der Legenden Main ansprechen darf...

    leider  lese ich nur eine gewisse (Un) -Moral des Erstellers , niemand leugnet das es im Krieg  fair verläuft ,
    aber sich hinstellen weil ein Royaler sich vor deiner  Hb platziert hat ...warum wohl (Pause) glaub das weißt du selbst 

    isi
    Guten Morgen Isildur, 

    Wer hat denn das von den Dächern gezwitschert? Davon abgesehen, trägt das nichts zum Thema bei.

    Ich bin der letzte Spieler, der ein Problem damit hat, wenn ein Spieler seine Burg neben mich stellt. Ich wollte doch lediglich einem Mitspieler eine Antwort geben und ihm zeigen, dass er nicht der einzige ist.


    Beste Grüße

    milchbrummerin

    Post edited by Diplobrummer (DE1) on
  • Diplobrummer (DE1)Diplobrummer (DE1) DE1 Beiträge: 677
    [...]
    Grüß dich xar0cell!

    Vielen Dank für deinen Kommentar.

    Ja, es gab Zeiten in denen Events wesentlich seltener waren, das hat sich leider gewandelt.
    Ich finde, permanent eine gewisse Truppenzahl zu halten, die Truppenbelohnungen, die besser sind, als die Rekrutierten und das Verbessern der Vögte, zählen durchaus zur Kriegsvorbereitung.

    Ich wollte das nicht zu sehr aufsplitten mit den Kriegsgründen, ich würde Landmarkengeilheit einfach unter Kriegslust zählen, aber kann man natürlich auch als extra Punkt sehen.

    Ein Krieg ist erst ein richtiger Krieg, wenn alle Optionen genutzt werden. (Meine Meinung ;-) )

    Zum aktuellen Krieg wird so viel geschrieben und so wenig gelaufen.

    Da war mein letzter Satz schon provokanter als dein ganzer Kommentar :-)


    Beste Grüße

    milchbrummerin
    Man kann die Problematik des Dauer-Events spielen entweder als Nervig oder als "Gut" ansehen.
    Früher war man überfordert mit dem Haufen an Truppen die man bekam, heute kann man Sie im großen und ganzen halten wenn man ein gewisses Spielverständnis aufweist, wie Du auch bereits bemerkt hast.

    Das Rubin-Soldaten im Schnitt besser sind, als rekrutierte sollten allen klar sein. Auch das Aufrüsten von Burgvögten kann man sehen wie man mag, aber auch hier nehme ich dies nicht als Kriegsvorbereitungen. Okay, vielleicht minimal.

    Zur vernünftigen Kriegsvorbereitungen fehlen dennoch einige Punkte wie:
    - den richtigen Gegner aussuchen
    - die richtige Taktik seinen Gegner zu "schädigen"
    - allgemeines halbweges taktisches Denken
    - zur Not Verteidigen können
    - Angreifen können

    Wieviel wird hier von Goodgame Studios gefördert durch diese Event-Flut? Genau, gar nichts.
    Man macht einmal eine Spio auf sein End-Zelt der Maden/Samurai - Stellt seine Vorlage ein wie er dagegen vorgeht und schon muss man nicht mehr tun.
    Bei den Fremden ist es genau das selbe bzw je nach größe der Burg benutzt Du hier Werkzeug oder läufst ganz klar ohne.

    Wenn du aber von den Fremden angegriffen wirst, reicht es vollkommen aus in der Zeit bis zum Einschlag zurück zu laufen, fertig.

    Wieviele Kriege hier entstehen? Genau, 0.
    Ein Krieg wie ich es darunter verstehe, hat nichts mit Absprachen zu tun. Es gab hier gelegentlich 1vs1 Allianz-Kriege wo vorher alles ausgemacht wurde. Das ist für mich kein Krieg, dass ist für mich Kindergarten.


    Wenn hier ein "Server" oder eher gesagt Clan-Krieg ausbricht hat es meist immer die selbe Gründe:
    - Clan B ist "neidisch" auf Clan A und möchte vom "Erfolg" auch ein Stück des Kuchens abhaben
    - Clan B schiebt Frust weil Ihr Clan keinerlei Landmarken besitzt.

    Mehr Gründe gibt es nicht.
    Meinungsverschiedenheiten zählen hier tatsache etwas mit, dennoch sind alle Spieler Alt genug um damit auch ohne einen Krieg auszulösen, umgehen zu können.


    Ich habe schon Schweine fliegen sehen, da wollte ich es doch nur mal kurz Ansprechen das ich auf keiner Seite des momentanen Krieges stehe, hier gibt es leider einige, die doch nachtragend sind und in jedem Wort eine Provokation sehen :).

    In diesem Sinne
    Hallo xaer0cell, 

    den Gegner kann man sich nur oft nicht aussuchen. Und man kann i.d.R. nur während des Krieges herausfinden, welche Taktik für den aktuellen Gegner die richtige ist, es sei denn man kennt diesen bereits.

    Goodgame nimmt den Spieler in Sachen Krieg nicht an die Hand. Das finde ich gut, soll doch jeder selber seine grauen Zellen bemühen um dort etwas zu erreichen.

    Wie Krieg zustande kommt ist doch egal. Die Hauptsache ist, dass es Krieg gibt. Ich spiele doch hier das Spiel nicht wegen den Events. Wenn es um Landmarken geht, dann ist es so, wenn es um was anderes geht, ist das auch in Ordnung.
    Würde Goodgame das PvP oder den Krieg aktiv massiv eindämmen oder sogar rausnehmen, wäre ich sofort weg.
    Wobei der letzte Satz zu relativieren ist, man hat doch die ein oder andere Person kennengelernt, die einen hier halten könnte.

    Beste Grüße
    milchbrummerin

Hinterlasse einen Kommentar

FettKursivDurchstreichenOrdered listNicht geordnete Liste
Emoji
Bild
Links anordnenZentriert anordnenRechts anordnenHTML-Ansicht schaltenAnsicht wechselnHell/dunkel umschalten
Bild/Datei fallen lassen