Beatrice von Schmalhals (Sir Wodan Signatur)

Sir WodanSir Wodan Beiträge: 943Moderator
bearbeitet 22.11.2017 in Kreatives & Spiele

Beatrice von Schmalhals, ein Name, der jeden in diesen Mauern bekannt ist. Und zu jenen Winterzeiten sogar der verhassteste! Die Tage schwinden in den tiefen dunklen Schatten, welcher Einzug gewinnt, mitbringend fürchterliche Frost der immerwinternden Gletscher. Zu Beginn jedes Tagesanbruchs erblickt man keine gewohnte Erde, nein, sie ist bedeckt mit weißer Pracht, mag man Meinen. Im Burgleben jedoch schreckliche Qual. Der Winter zieht herbei, mit ihr, Lagerung an Ressourcen, Brennholz und Nahrung. Und hier wären wir wieder: Beatrice von Schmalhals. Abgesehen dessen, es handle sich um eine vollgefütterte Burgdame, welche über allen unser Hauptes steht, nur dem Königshofe höchstens zu horchen hat, es ein Rätsel ist, sie noch immer in dieser Burg zu dulden, plagt sie besonders zu jetzigen Zeiten. Vorräte sind gelagert, um Kriege, hauptsächlich aber jener Winter, zu überstehen, mit niedrigen Rationen, nicht ahnend, wie lang dieser weiße Winter halten mag, und sie? Sie stopft sich munter Brote, Fleisch und all was sie finden mag, weiter in ihren gierigen Schlund. Glaubt mir, Herr, Beatrice Speisekammern halten keine Weile! Ihre eigenen Felder abgeerntet und mit Schnee bedeckt, Handel nur noch zögerlich in die Burg kommend, geteilt mit dem Volk und Hofe, bleibt's nur kurzweilend ruhig fürs Volke, für uns. Nur Wochen nach der letzten Ernte, meist zur Kältefront, ruft sie Bauer und Bürger auf, Rationen ihrer Vorräte ihr zu Verfügung zu stellen, und das nur, weil aufteilen der Schmalhals ein Fremdwort zu sein scheint, ebenso Figur.


Platz für Hirn scheint dieses Weibe dennoch zu haben, neben den Nahrungsvorräten ganzer Tage in ihrem Körper, sammelt nicht nur fleißig Tag für Tag Rationen der Bürger ein, sondern schleicht zu nächtlichen Zeiten aus den Mauern des Bergfrieds, wohl wissend, Bürger verstecken viele Vorräte unter Dielen, in Dächern und anderswo, nur um diese für sich behalten zu können, diese Beatrice von Schmalhals nicht zu überlassen, selbst hungernd, sie vollgefüttert und wohlgenährt. Nein, das möcht' wahrlich niemand und so ist es von Winter zu Winter in dieser Burg ein Kampf um Nahrungsvorräte, oder nicht. Jener Bürger, nicht schlau genug für neues Versteck, hat's Leben bestraft und einen schweren Winter. Man könne meinen, wir leiden, sie vollgestopft und rülpsend in ihrem Schlafsaale, das ist doch wahrlich nicht aushaltbares, doch müssen wir. Nicht einmal der gesamte Königshofe verschlinge so viel am Tage wie sie.


Doch auch dem Burgherrn wird's langsam zu viel, nach kurzem Rundgang durch seine Burg, war die Speiserunde beim Eintreffen im Saale, bereits leergefegt. Schon längst abgestempelte Prinzessin, nun schon bald bestimmt Verwiesene und... Unsere Majestät kommt, verzeiht. Hier, nehmt noch ein Stück meines Bro... gestohlen, diese vermaledeite Schmalhals! Es ist weg... !


Ein "Danke!" für diese tollen Zeilen geht an @romerus (DE1)

Post edited by Sir Wodan on
Diese Diskussion wurde geschlossen.